Einige von Ihnen haben vielleicht schon von einer Technik in der Fotografie gehört, die als „Belichtungsreihe“ bekannt ist. In diesem Fall teilen Sie Ihrer Kamera mit, dass Sie mehrere Versionen desselben Bildes mit unterschiedlichen Belichtungen aufnehmen möchten. Mit dieser Technik erzeugen Sie ein Bild mit einer niedrigeren Belichtung (dh ein dunkleres Bild), ein Bild mit einer mittleren Belichtung und ein Bild mit einer höheren Belichtung (dh ein helleres Bild). Unterschiedliche Kameras haben unterschiedliche Funktionen, aber hier ist ein Beispiel.

Mit meiner Canon 7D kann ich über das Hauptmenü auf die Einstellung „Belichtung Comp./AEB“ (AEB steht für Auto Exposure Bracketing) zugreifen und mit meinem Hauptregler eine niedrigere Belichtung und einen oberen Belichtungswert einstellen. Standardmäßig gibt es auch einen mittleren Belichtungswert. Letztendlich werden mit dieser Einstellung drei verschiedene Belichtungswerte desselben Bildes erzeugt (vorausgesetzt, ich bin auf einem Tri-Pod eingerichtet - Sie müssen den Auslöser noch dreimal drücken, um jedes Bild in Belichtungsreihen zu erstellen). Bei einigen Kameras können Sie mehr als drei Bilder in Belichtungsreihen aufnehmen.

All dies ist wichtig, da Sie mit Bildern in Belichtungsreihen die drei Belichtungen während des Bildbearbeitungsprozesses zusammenmischen können, um ein Bild mit „HDR“ oder „High Dynamic Range“ zu erstellen. Durch Mischen dieser drei Fotos mit unterschiedlichen Belichtungswerten erhalten Sie die beste Beleuchtung aller Fotos. Beispielsweise können Sie die Details gleichzeitig von einem hellen Himmel und einem schwach beleuchteten Vordergrund abrufen.

Nachdem Sie Ihre Bilder in Belichtungsreihen mit Ihrer Kamera aufgenommen und in Ihren Computer importiert haben, müssen Sie eine sogenannte „HDR-Zusammenführung“ durchführen, um diese Funktion in vollem Umfang nutzen zu können. Dieser Begriff bezieht sich darauf, dass Sie Ihre Bilder in Belichtungsreihen einfach übereinander stapeln und dann die gestapelten Fotos zusammen bearbeiten, um die jeweils besten Eigenschaften zu erzielen. In Darktable gibt es eine einfache Möglichkeit, diese Aufgabe zu erfüllen.

Öffnen Sie zunächst die Darktable-App auf Ihrem Computer (ich habe Darktable über die Suchleiste in Windows geöffnet (siehe Abbildung oben) - obwohl viele von Ihnen einfach die Desktop-Verknüpfung verwenden können).

Navigieren Sie zur Registerkarte "Leuchttabelle" (roter Pfeil im Bild oben), wenn Sie nicht standardmäßig dorthin geführt werden. Hier können Sie Bilder importieren und durchsuchen, die Sie mit Ihrer Kamera aufgenommen haben.

Navigieren Sie auf der linken Seite dieses Fensters zum Dropdown-Bereich „Importieren“ (blauer Pfeil im Bild oben) und klicken Sie auf den Pfeil, um ihn zu erweitern. Sie sehen einige Optionen zum Importieren Ihrer Bilder - wählen Sie "Ordner", um einen gesamten Ordner mit Bildern zu importieren (gelber Pfeil im Bild oben), oder wählen Sie "Bild", um nur ausgewählte Bilder aus einem Ordner zu importieren (Sie können mehrere Bilder auswählen Verwenden Sie die Umschalt- oder Strg-Taste, wenn Sie auf die Bilder klicken, die Sie importieren möchten. Ich gehe in meinem ausführlicher auf den Import ein Grundlagen der Fotobearbeitung in Darktable Kurs).

In meinem Fall verwende ich die Option „Ordner“ und importiere alle Bilder in meinen Ordner vom 11. August 2020 (roter Pfeil im Bild oben). Ich klicke einmal auf diesen Ordner und klicke auf die Schaltfläche "Öffnen", um diese Bilder zu importieren (blauer Pfeil).

Sobald meine Bilder importiert sind, kann ich mit meinem Mausrad durch sie scrollen, bis ich die Bilder finde, die ich für meine HDR-Zusammenführung verwenden möchte. In meinem Fall habe ich meine Kamera so eingerichtet, dass sie eine RAW-Version eines Fotos (das eine .CR2-Datei erstellt - blauer Pfeil im Bild oben) und eine JPEG-Version des Fotos (gelber Pfeil) erstellt - also jedes Foto von Meine Kamera ist ein Duplikat. Einige von Ihnen haben möglicherweise NUR ein RAW-Bild oder NUR ein JPEG-Bild. In jedem Fall funktioniert diese Technik für Sie.

In meinem Fall bewege ich die Maus über das erste Bild, das ich für die HDR-Zusammenführung verwenden möchte, und klicke darauf (roter Pfeil im Bild oben). Dadurch wird das Bild ausgewählt. (Ich habe mich für die RAW-Version - oder die CR2-Datei - meines Fotos entschieden und nicht für die JPEG-Version.)

Dann halte ich die Strg-Taste gedrückt und klicke auf das Foto mit der niedrigeren Belichtung (dh den dunkleren Foto-roten Pfeil im Bild oben).

Während ich die Strg-Taste gedrückt halte, klicke ich auf das Foto mit der höheren Belichtung (dh auf das hellere Foto - blauer Pfeil im Bild oben). Ich sollte jetzt drei Fotos auswählen lassen (die anderen beiden ausgewählten Fotos sind durch den roten Pfeil im Bild oben gekennzeichnet) - jedes ist das gleiche Foto (ich habe dieses Foto tatsächlich auf einem Stativ aufgenommen), aber mit unterschiedlichen Belichtungswerten.

Erstellen Sie ein HDR Merge DNG Image Darktable-Lernprogramm

Sobald alle meine Bilder aus der Belichtungsreihe ausgewählt wurden, navigiere ich zur rechten Seite des Lighttable-Fensters zum Dropdown-Menü mit der Bezeichnung „Ausgewählte Bilder“ (gelber Pfeil) und klicke, um dieses Dropdown-Menü zu erweitern. Dann klicke ich auf die Schaltfläche mit dem Titel „HDR erstellen“ (roter Pfeil im Bild oben - Hinweis: Diese Schaltfläche wird nur angezeigt, wenn Sie mehrere Bilder ausgewählt haben. Sie werden dies auch bemerken, wenn Sie mit der Maus darüber fahren Auf der Schaltfläche wird angezeigt, dass aus ausgewählten Aufnahmen ein Bild mit hohem Dynamikbereich erstellt wird.

Sobald Sie auf die Schaltfläche HDR erstellen klicken, kann Darktable die Bilder zusammenführen (in der unteren linken Ecke von Darktable wird "3 Bilder zusammenführen" angezeigt - blauer Pfeil im obigen Bild - oder wie viele Bilder Sie zusammenführen).

Sobald die Zusammenführung abgeschlossen ist, sollte am Anfang der drei Bilder, die Sie für die Zusammenführung ausgewählt haben, ein neues Bild (roter Pfeil im Bild oben) angezeigt werden. Das Bild erscheint möglicherweise zunächst dunkel und entsättigt. Sie können dies jedoch über die Registerkarte Dunkelkammer beheben. Wenn Sie auf das Bild klicken und mit der Maus darüber fahren, sehen Sie, dass das Bild jetzt eine „.DNG“ -Datei ist. DNG steht für "Digital Negative" und ist der Standarddateityp, der beim Erstellen einer HDR-Zusammenführung verwendet wird.

Wenn Sie auf das DNG-Bild doppelklicken, wird es auf der Registerkarte Dunkelkammer (im obigen Bild gelb hervorgehoben) geöffnet, wo Sie es bearbeiten können. Da es sich bei dem Foto um drei verschiedene übereinander gestapelte Fotos handelt, führt die Bearbeitung, die Sie mit den Modulen in Darktable durchführen, zu anderen Ergebnissen als Sie es möglicherweise gewohnt sind, wenn Sie nur ein einzelnes Foto bearbeiten.

Das war's für dieses Tutorial! Wenn Sie mehr über Darktable erfahren möchten, schauen Sie sich meine an Grundlagen der Fotobearbeitung in Darktable In diesem Kurs werde ich die Grundlagen der Verwendung des Programms sowie die besten Module zum Bearbeiten oder Verarbeiten Ihrer RAW-Bilder behandeln. Sie können auch meine überprüfen Darktable Video-Tutorials oder Hilfeartikel!

Davies Media Design Kostenloser E-Mail-Newsletter für kreative Apps

Abonnieren Sie den DMD Newsletter

Melden Sie sich an, um neue Tutorials, Kursaktualisierungen und die neuesten Nachrichten zu Ihren bevorzugten kostenlosen Kreativ-Apps zu erhalten!

Sie haben erfolgreich abonniert!

Pin It auf Pinterest